Der zeitliche Ablauf des Polsprungs
Bei Zetatalk und den Propheten!

Das 7 von 10 Szenario:
Die 7. Stufe von der erwähnten Skala für Erdveränderungen wurde Ende des Jahres 2010 erreicht!

Wöchentlicher Newsletter: http://www.zetatalk.com/newsletr/archives.htm !!


Now, in 2011, we have arrived at a 7 out of 10 with buoys showing the effect on the Philippines, flooding in Australia and Sumatra and Java sinking. The Java coastlines shows undeniable sinking while the media excuses switch from rain to high tides. Sudden mass instances of dead birds and fish show the increase of earth movement around the globe but the pace is slower than the Zetas first anticipated although South America starts showing signs of what’s next.

domino
Quelle: http://poleshift.ning.com/profiles/blogs/domino-effect-of-plate

Der Ablauf der Kontinental-Plattenbewegungen ist folgender: "Das 7 von 10 Szenario"

1.) Die indio-australische Kontinentalplatte kippt und Indonesien beginnt zu sinken (seit Jänner!)
2.) eine Faltung im Pazifik ermöglicht es Süd-Amerika zu kippen (seit Februar!)
3.) ein Riss (Spalte) im Südatlantik-Rücken erlaubt Afrika zu kippen und der Boden des Mittelmeers senkt sich (Erdbeben in Italien, Griechenland und Türkei seit März! => http://survival.4u.org/erdbeben/erdbeben.htm)

4.) große Beben in Japan (seit 10. März 2011), gefolgt von Beben in den USA (New Madrid Fault Line!) ...
=> Frage: Are the Zetas allowed to say what is the time frame between Japanese quakes and the start of the New Madrid adjustment/the main earthquake?
Antwort: .
.. We are also not allowed to provide the time frame between the Japan quakes and New Madrid. Other than the relationship in time between the New Madrid and the European tsunami, no time frame can be given.

5.) ... danach erfolgt durch einen Riss (Spalte) des Nordatlantik-Rücken ein Tsunami der Europa trifft!
=> The Zetas describe how it hits the Bristol Channel, the Irish Sea and passes through the English Channel to hit the east coast of Britain, devastate Denmark and what the residents of Denmark can expect. Sweden and France will be hit (among others) but Iceland and the Arctic Circle will be unaffected. Advice is given on how to warn people and how far inland to be although water will wash inland along rivers. There will be repeat tsunami but smaller and how the different countries will react is mentioned.

 

Etwa vier Monate vor dem  Polsprung (Trimester) wird das leichte Wackeln der Erde bereits die Öffentlichkeit alarmiert haben. Dies bedeutet maximal, dass Sonnenaufgang und -untergang um ein paar Minuten versetzt sind, aber nicht mehr. Es bedeutet auch, dass die Sonne nicht genau dort auf- und untergeht, wo sie sollte. Allerdings dürfte dann Planet X/Nibiru immer noch nicht für die Massen sichtbar sein, wohl aber eine "zweite Sonne".

 

Laut Zetatalk wird Planet X unleugbar etwa 7,3 Wochen, d.h. 51 Tage vor dem Polsprung für die Massen sichtbar sein. Es dürfte dann auch schon sehr gute und klare Photos geben. Das Cover-Up (Vertuschung, Leugnung!) wird zusammengebrochen sein. Obwohl es viele nicht fassen können, werden die Spatzen den Polsprung von den Dächern pfeifen. Außerdem dürfte es dann auch ungewöhnliche Stürme und Luftströmungen geben, denn die Atmosphäre wird durch das Wackeln hin- und hergezogen. Es ist durchaus möglich, dass wir dann im deutschsprachigen Raum schon schwere Erdbeben erleben.

 

Die letzten 7 Wochen vor dem Polsprung!

 

Das 8 von 10 Szenario: 19 Tage !
The 8 out of 10 events are mentioned but little detail is given out. We’re told that they may include exploding oil fields in Iraq, blending of the seasons, continuous plate movement, increased visibility of Planet X and there’s something in store for Italy. All of the 7 out of 10 events will complete before we move to an 8 but they will warm up during that time.

9 day Severe Wobble
4.5 days static Lean to the Left
2.5 days progression toward 3 Days of Darkness.
3 Days of Darkness

Nach etwa 9 bis 10 Wochen geht das leichte Wackeln in ein schweres Wackeln über, welches
9 Tage dauern wird
. Es bedeutet, dass Sonnenaufgang und -untergang vielleicht schon eine halbe Stunde oder mehr versetzt sind. Zu dieser Zeit wird sich Planet X sichtbar von der Sonne lösen und als deutlich zu erkennendes rötliches Objekt für die Menschen zu sehen sein.
Dann folgen 4,5 Tage Lehnen nach links, d.h. die Stellung der Erdachse ist dann anders als normal. Die Erde fällt praktisch auf die Seite. Die Tageslänge ist anders als normal für das Kalenderdatum. An diesem Punkt dürfte allgemeine Panik und Angst ausbrechen. Ich gehe davon aus, daß spätestens an diesem Punkt die Wirtschaft schon zusammengebrochen ist und Geld und Aktien ihren Wert verloren haben. Reisen ist dann möglicherweise schon stark eingeschränkt. Am sichersten reist man dann zu Fuss.
Nach dem Lehnen nach links folgt eine Übergangsphase von 2 bis 3 Tagen, wonach direkt ein Rollen der nördlichen Hemisphäre von der Sonne und Planet X weg folgt. Dieses Rollen der Erde sind die berühmt-berüchtigten "drei dunklen Tage". An diesem Punkt ist Planet X als Feuerdrachen sichtbar. Es läßt sich überhaupt nicht sagen, ob wir in Deutschland in dieser Zeit tatsächlich genau 72 Stunden Dunkelheit erleben werden, was in der Tat zu bezweifeln ist. Die Prophezeiungen sind an diesem Punkt nicht unbedingt wörtlich zu nehmen. Es kommt nämlich darauf an, welche Jahreszeit wir zu diesem Zeitpunkt haben, d.h. wie die Erdachse in Relation zur Sonne steht. Grob gesagt werden Sonnenaufgang und -untergang ordentlich durcheinander kommen, was mit Sicherheit auch eine unnatürlich lange Nacht einschließt. Man beachte, daßdie Erdrotation normal weitergeht, d.h.die Erde dreht sich vorübergehend um zwei Achsen.Wie lange nun diese verlängerte Nacht wirklich dauert, läßt sich jetzt überhaupt noch nicht sagen. Es können 20, 40 oder 60 Stunden sein.Man sollte sich auf stark fallende Temperaturen und Orkane einstellen. Wie weit die Temperaturen fallen, hängt von verschiedenen Faktoren wie Jahreszeit und Bewölkung ab. Allerdings sagt Zeta, daß sich das Erdklima bereits dann stark erhitzt hat, was die Abkühlung mildern dürfte. Sicherheitshalber sollte man sich am Ende dieser langen Nacht auf Temperaturen von minus 40 Grad einstellen. Davor braucht man keine Angst zu haben, denn solche Temperaturen sind sehr kurzlebig, höchstens 12 Stunden. Im sibirischen Winter ist so eine Kälte normal, und die Menschen kommen gut damit zurecht. Während der "drei dunklen Tage" treten noch keine Kataklysmen auf, man kann diese Zeit also durchaus im Haus verbringen.


Das
9 von 10 Szenario: 30 Tage vor dem Polsprung!
The last weeks which is the 9 out of 10 have been detailed:

6 days of Sunrise West
18 day of Slowing Rotation
6 (5.9) days of Rotation Stoppage


Spätestens 4 Wochen vor dem Polsprung beginnt auch der Schweif von Planet X die Erde zu "lecken". Dies geschieht zunächst durch einen feinen, roten Staub, der offene Gewässer blutrot einfärbt. Die Welt färbt sich rot. Es könnte auch dem Trinkwasser einen bitteren Geschmack geben. Sicherheitshalber halte man einen Vorrat von Trinkwasser für die nächsten Wochen bereit, zum Beispiel Mineralwasserflaschen. Nach dem roten Staub folgt kleinerer Hagel aus Steinen, und ganz zum Schluss kommen die großen Brocken. Diese Zunahme der Größe und Schwere der Teile aus dem Schweif, die auf die Erde prasseln, geht über Wochen bis kurz vor den Polsprung. Allerdings ist das Peitschen des Schweifes während der Wochen der Rotationsverlangsamung und beim Rotationshalt geringer als davor. Die großen Brocken zum Schluss können die Größe eines Kleinwagens erreichen, aber ihre Falldichte ist nur gering. Wer von einem getroffen wird, hat Pech gehabt. Dann ist die nächste Inkarnation zur Stelle! Für den leichteren Hagel reicht auch ein straffer und stabiler Regenschirm. Diese Teile fallen übrigens nicht senkrecht vom Himmel, sondern erreichen die Erde in einem Winkel.

Es besteht auch eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit von Feuerstürmen in Deutschland in den Wochen vor dem Rotationshalt, obwohl diese größtenteils in der Nähe von Vulkanen auftreten. Petrochemikalien (= im Wesentlichen Kohlenwasserstoffe) aus dem Schweif von Planet X könnten sich durch Blitze entzünden. Ich empfehle, ab 3 Wochen vor dem Polsprung sich nur noch selten im Haus aufzuhalten, weil auch dann die Gefahr von Erdbeben erhöht ist. Man sollte vielleicht in einem Zelt draussen oder in einem Unterschlupf wohnen, die im Falle von Erdbeben ungefährlich sind. Gegen das Schweifpeitschen und die Feuerstürme kann man sich mit der Methode des flachen Grabens schützen.


Das 10 von 10 Szenario: Der Polsprung, dauert nur ca. 90 Minuten!

Diese Zusammenfassung bezieht sich auf den eigentlichen Polsprung, d.h. die Verschiebung der Erdkruste. Er kommt ziemlich am Ende des Rotationshalts von 5 Tagen, 21 Stunden und 30 Minuten, genauer kann ich es leider nicht sagen. Man sollte mit dem Polsprung ab dem 6.Tag des Rotationshalts rechnen, d.h. spätestens dann sollte man bereit sein! Es ist deshalb wichtig, eine funktionierende Uhr bei sich zu haben, am besten eine Armbanduhr. Er dauert laut Zetatalk eine gute Stunde, maximal würde ich 90 Minuten einplanen. Ich behandle hier jedoch mehr als diese 90 Minuten, da es noch einige Hinweise für die Stunden und Tage nach dem Polsprung gibt. Wieder habe ich versucht, nach bestem Gewissen die Informationen zusammenzufassen. Natürlich übernehme ich keine Garantie, daß es genau so kommt.
Gleich am Anfang möchte ich sagen, daß es keine hundertprozentige Garantie gibt, den Polsprung bzw. die Kataklysmen unbeschadet zu überstehen. Aber es gibt ein paar einfache Regeln. Wenn man sie einhält, kann man beträchtlich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, mit heiler Haut davon zu kommen. Auch die richtige Einstellung ist wichtig. Man sollte sich erst mal klar machen, daß der Polsprung längst nicht das Ende der Welt ist! Im wesentlichen ist es ein großes Erdbeben und Hurrikane. Man erinnere sich daran, daß Erdbeben und Hurrikane in vielen Ländern ganz normal sind, und dort kommt man auch damit zurecht. Zwar bin ich nicht religiös, aber für religiöse Menschen ist auch wichtig, in diesen Stunden viel Vertrauen in Gottes Hilfe und Beistand zu haben.
Eine Grundvoraussetzung, um den Polsprung gut zu überstehen, ist, sich kurz davor in den sicheren Gebieten (siehe Karte) aufzuhalten. Wer das nicht tut, setzt sich einem unnötigen Risiko aus. Wer zum Beispiel zu nahe an den Küsten bleibt, muß mit Flutwellen rechnen. Dann muß man schwimmen können! Wer in den Alpen bleibt, muß mit Gebirgsbildung rechnen. Die Zetas sprechen von einem "rauhen Ritt" in den Alpen. Das muß man sich nicht antun. Bitte geht absolut auf Nummer sicher und minimiert das Risiko.
Es versteht sich von selbst, daß man kurz vor dem Polsprung gebührenden Abstand von irgendwelchen Industrieanlagen, Kernkraftwerken, Gebäuden, Türmen, Brücken, Mauern, Straßen, Autos, Eisenbahnlinien, Gasleitungen, Stromleitungen, Flüssen, Wasserkörpern und Bäumen einhält. Ebenso darf man sich nicht in Tunneln, Höhlen, Bergwerken, Fahrstühlen usw. aufhalten. Ausdrücklich abraten möchte ich von Kellern und Bunkern, obwohl das einige Seher empfohlen haben. Diese sind für die Erdbeben der Stärke 9 nicht geeignet, und selbst wenn man darin überlebt, muß man damit rechnen, daß man da nie wieder raus kommt. Die Zetas haben davon wiederholt abgeraten. Man prüfe, was einem bei den massiven Erdbeben und Hurrikanwinden um die Ohren fliegen könnte. Ich würde sagen, man soll von einem Gebäude mindestens einen Abstand so viel wie 5mal seine Höhe halten, d.h. von einem 50 Meter  hohen Gebäude soll man mindestens 250 Meter Abstand halten. Städte sind natürlich komplett ungeeignet, denn sie werden zu wahren Todesfallen. Ich empfehle ein ländliches Gebiet, ein kleines Tal. Die Zetas empfehlen ausdrücklich die Methode des flachen Grabens.
Die Erdkruste macht etwas mehr als eine Vierteldrehung. Die tektonische Platte, auf der Deutschland sitzt, verschiebt sich Richtung Südosten. Es ist deshalb wahrscheinlich, daß man sich am Ende des Polsprungs im Dunkeln wiederfindet.

Was sind die Zeichen, daß der Polsprung begonnen hat?

  • Das stetige Stöhnen und Ächzen der Erdkruste, das durch die angehaltene Rotation verursacht wird, wird plötzlich durch ein reißendes, kreischendes Geräusch ersetzt. Achtet auf die Geräusche von der Erde!
  • Es gibt eine Vibration, ein Rütteln, vielleicht auch ein mittelstarkes Erdbeben. Dieses Erdbeben sollte aber nicht so stark wie am Ende des Polsprungs sein.
  • Es kommt ein Windsturm auf, der schnell Hurrikanstärke erreichen kann. Falls Wolken da sind, bewegen diese sich sehr schnell.
  • Die Sonne, die bisher still stand, bewegt sich wieder. Der Sonnenstand fällt. Wie gesagt, am Ende des Polsprungs findet man sich wahrscheinlich im Dunkeln wieder.

Ihr solltet euch unmittelbar vor dem Polsprung nur wenige Meter von dem Graben entfernt aufhalten. Wenn ihr den Beginn des Polsprungs identifiziert habt, begebt euch in diesen Graben und stellt sicher, daß er gut abgedeckt ist, wie die Zetas betont haben. Bleibt in diesem Graben etwa 6 Stunden oder länger, wenn ihr Lust habt. Meßt die Zeit mit einer Uhr.
Nach dem Beginn des Polsprung gibt es ein Gleiten der Platte, das relativ ungefährlich ist, d.h. starke Erdbeben treten noch nicht auf, bestenfalls mittelschwere Erdbeben. Dieses Gleiten geht etwa eine gute Stunde, es mag auch in Schüben geschehen. Dabei weht ein kräftiger Hurrikan etwa aus Südost bis Ost. Gleichzeitig treten an Nord- und Ostsee riesige Flutwellen auf, ich würde die Höhe auf maximal 100 Meter schätzen. Wehe, wer es wagt, sich in den Weg dieser Flutwellen zu stellen! Der Tsunami vom 26.12.2004 war ein Kinderspiel dagegen. Diese Wellen kommen im Wesentlichen aus Nordwest. Das ganze Meer hebt sich aus seinem Bett und überfällt praktisch das Land. Weiter im Land drinnen formen sich diese Wellen zu einer langen Flut aus. Also keine Wasserwand, sondern ein rasendes, schnell steigendes Hochwasser. Diese lange Flut braucht etwa eine Stunde bis ins Ruhrgebiet, bis zum Harz und bis Berlin. Sie braucht etwa zwei Stunden bis zum Rhein-Main-Gebiet und bis Dresden. Ich habe das Vordringen dieser Flut in dem Artikel über die sicheren Gebiete auf einer Karte eingezeichnet. Vorsicht im engen Rheintal zwischen Bonn und Mainz und an den Nebenflüssen! Dort könnte des Wasser höher als meine veranschlagten 150 Meter steigen, weil sich gewaltige Wassermassen von Norden kommend durch dieses Nadelöhr quetschen wollen. Das Bewegungsmoment des Wassers führt dazu, daß dieses sich noch einige Male vor- und zurückzieht. Es braucht wenigstens ein paar Tage, bis diese Pendelbewegung des Wassers verpufft ist.
Der kritische Moment kommt, wenn die Platte stoppt. An diesem Punkt treten die (relativ schwache) Gebirgsbildung in den Alpen und am Rand der Alpen auf. Deshalb habe ich geraten, daß man mindestens 30km Abstand von den Alpen halten soll. Wenn man diesen Abstand nicht einhält, kann es passieren, daß unter einem Felsspieße aus dem Boden schießen oder daß sich dort, wo man steht, neue Kliffs und Felswände bilden. Die Überlebenschancen sind in diesem Fall gering... Beim Halt der Platten treten auch weltweit die massiven Erdbeben auf. Diese Erdbeben können maximal die Stärke 9,5 erreichen, mehr nicht. Die Platte kommt nicht in einem einzigen Moment zum Stehen, sondern über einen Zeitraum von mehreren Minuten. Ich würde diesen Zeitraum auf maximal 20 Minuten veranschlagen. Der Halt ist eher wie wenn ein Auto gegen eine Barriere aus sandgefüllten Plastikfässern fährt - eine Serie von kleinen Schocks, schnell aufeinanderfolgend. Es gibt keine hundertprozentige Garantie, diese Beben unbeschadet zu überstehen, aber in so einem Graben ist man schon recht sicher.
Nach dem Ende des Polsprungs sollten die Erdbeben auch langsam abklingen, was man ja auch fühlen kann. Bleibt wenigstens noch einen Tag an eurem sicheren Ort und wartet, bis sich das Wasser und die Atmosphäre beruhigt haben. Die Erdrotation hat dann wieder eingesetzt, ich weiß aber nicht in welche Richtung. Wenn sich die Erde wie vorher von West nach Ost dreht, dann ist die Dunkelheit unmittelbar nach dem Polsprung von kurzer Dauer, ansonsten dauert sie länger. Deutschland und Österreich liegt jetzt auf 10 bis 20 Grad südlicher Breite.
Bravo, ihr habt den Weltuntergang überlebt! :-)

Bitte druckt euch diesen Text aus und bewahrt ihn gut auf.

Quelle: http://www.polsprung-info.de/datum.html

Seher haben uns viele Berichte von Überflutungen über Erdbeben bis hin zu Vulkanausbrüchen und Polsprüngen prophezeit. Die allermeisten Prophezeiungen haben folgende gemeinsamen Merkmale: Kriegerische Auseinandersetzungen, Kataklysmen, ein Himmelskörper, eine dreitägige Finsternis, spirituelles Erwachen. Ich finde, diese Auswahl ist sehr aussagekräftig! Man achte auf die roten Stellen!

Ein Beispiel aus den vielen Berichten: Ruth Montgomery (1979)

„Ihre Führer sagten ihr, sie solle nach einer ganz unvermeidlichen Verschiebung der Erdachse und der Erdkruste ungefähr zu Beginn des neuen Jahrhunderts schauen. Ungeachtet irgendwelcher Gedanken oder Taten von jenen in physischer Form und trotz aller Versuche der Wissenschaftler und Ingenieure, die Verschiebung zu verhindern, wird sie geschehen.
Der Polsprung hat seine Warnungen. Die Umdrehung der Erde wird in den letzten Jahren dieses Jahrhunderts verlangsamt. Das Wetter wird sich in den meisten Gebieten verschlechtern. Die Stürme werden gewalttätiger, mit schlimmen Schneefällen, starken Böen und erhöhter Feuchtigkeit. Es wird ein Grollen unter der Erde geben, und die Bäume werden schwanken. Kurz vor dem eigentlichen Polsprung wird es zwei spezifische Warnungen geben. Der Ausbruch antiker Vulkane auf den Mittelmeerinseln, in Südamerika und Kalifornien wird zu Seuchen führen und wird, kurz nach den Erdbeben von großen Ausmaßen, die große Landmassen in Nordeuropa, Asien und Südamerika berühren, Flutwellen von monumentaler Größe provozieren.
Diese sind dann die Vorläufer des eigentlichen Polsprungs, und Tage und Nächte zuvor scheint die Erde sich sanft zu schütteln, als ob man ein Kleinkind in einem Kinderwagen besänftigen wollte. Sie sagen, einige werden das als die Zeit erkennen, sich schnell von den Küsten und anderen exponierten Stellen fort zu bewegen, und während dieser Exodus passiert, gibt es zunehmende Erdbeben und vulkanische Eruptionen in flachen Gebieten, die vorher keine Zeichen von Kegeln gezeigt hatten. Einige werden trotz des Alarms bleiben, weil sie nicht glauben, dass ein Polsprung geschehen wird, und einige werden sich weigern ihr Zuhause zu verlassen, weil sie entschieden haben, dass es eine gute Zeit ist, um zum Geist zurückzukehren.
Die Erde wird in ihrem Orbit vor dem Polsprung zögern. In Gebieten mit Tageslicht scheint die Sonne stillzustehen, und dann wird sie sich zurück bewegen für die kurze Periode, während die Erde ihre neue Position relativ zur Sonne einnimmt. In Nachtgebieten werden die Sterne schwindelig am Himmel zu schwingen scheinen, und wenn der Tag anbricht, wird die Sonne anscheinend an der falschen Stelle des Horizonts aufgehen. Jene, die einen sicheren Platz erreichen konnten, werden die Erdoberfläche erzittern und schütteln sehen, und an einigen Stellen wird sie zu einem Meer von kochendem Wasser. Wasser wird alles überströmen und viele Gebiete unserer heutigen Kontinente bedecken.
Gleichzeitige Explosionen unter der Erdkruste werden neues Land über die Oberfläche des Wassers bringen, und andere Gebiete werden vom Meer verschluckt. Wir bitten euch, ihr malt ein Bild von einer gigantischen Welle, höher als ein zehnstöckiges Haus, die auf die Küste zurast. Unmöglich ihr zu entfliehen, somit ist es in diesem Moment des Terrors gut, die Furcht beiseite zu legen und an das Gute zu denken, das kommt, wenn man zum Geist kommt. Bekämpft die Furcht, und man ist über die Schlacht hinausgewachsen. Für die Überlebenden wird es Angst und Herzweh geben, doch auch Erheiterung, weil man der Wildheit der Natur widerstanden hat, und die meisten der übrig Gebliebenen werden fühlen, dass Gott sie zu einem Zweck gerettet hat.
Es wird einfach drastische Klimaveränderungen geben. Einige kalte Plätze werden warm und einige warme Plätze werden gefrieren. Zahllose Menschen, Tiere und Vögel werden zu Tode frieren wo sich die neuen Pole niedersetzen.
Wilde und verheerende Winde werden die meisten Strukturen über dem Boden wegfegen. New York City wird verschwinden. Florida wird kaum überleben, außer als verstreute Inseln. Die südlichen Staaten am Atlantik und am Golf von Mexiko werden drastisch verändert, einschließlich Teile von Texas. Im Westen wird der Rest von Kalifornien unter den kochenden Wellen verschwinden. Kanada wird in einer wärmeren Breite sein und viel davon wird relativ sicher vor Versinken oder Zerstörung durch Flutwellen sein, also kein schlechter Platz, wenn Überleben eure Wahl ist. Washington DC wird verheert werden, aber nicht total zerstört, weil es nahe an den Bergen ist. Regierungsmitarbeiter werden in den dortigen vorbereiteten Unterkünften weitermachen, unter- und innerhalb der Felsen.
Virginia Beach wird seltsamerweise überleben, und die meisten anderen Städte am Meer verschwinden. Ganze Gebiete der östlichen und westlichen Vereinigten Staaten werden überflutet. Hawaii gleitet ins Meer. Jene, die im physischen Körper bleiben wollen, denken daran, vor dem Polsprung ins Inland zu gehen.
Wir meinen nicht, dass die Älteren dem Sonnengürtel entfliehen sollten. Sie sollten lieber ernsthaft darüber nachdenken, ob es sich lohnt, in ihren letzten Jahren solche drastischen Veränderungen im Lebensstil zu machen. Die Zivilisation wird sich verringern, denn die Erdveränderungen machen Wasserkraftwerke, Häuser, Büros, Wolkenkratzer, Dämme, Raffinerien, Telefonleitungen, Hafenanlagen und mehr nutzlos oder zerstören sie ganz. Städte werden fürchterlich im Chaos sein.
Vorstädte werden die ersten Gebiete sein, die von erschöpften Flüchtlingen aus den Innenstädten bedrängt werden. Die Flüchtlinge stehlen und rauben, um ihre Körper am Leben zu erhalten. ....  Sie sagt, dass dem Stress standhalten und anderen helfen dem Fortschritt der Seele hilft. ... 
Heiterkeit und Liebe zu deinem Mitmenschen sind bedeutsam für die neue Welt, die sie vor uns liegen sieht. Sie sieht wie viele andere Autoren eine bessere Zukunft für die übrig Gebliebenen, und sie sieht ein Aufblühen der Zivilisation, in dem die besten menschlichen Instinkte voll zum Tragen kommen. Der Polsprung wird Gesinnungskontrolle und geschlossene Gesellschaften auslöschen, weil alle Leute für das Überleben zusammenarbeiten werden.
...
Man wird diese Erfahrung viel loben, also denkt nicht darüber wie eine teuflische Ära. Ihre Führer sagen, Millionen werden den Polsprung in ihren physischen Körpern überleben. Es wird eine interessante, faszinierende Erfahrung sein, voller Herausforderungen und Möglichkeiten.
...
Ihre Führer sagen, dieser Polsprung wird ein kosmisches Ereignis, etwas Großes zum Studieren, Beobachten und Helfen in unserem Teil des Universums. Somit werden die UFO- und Aliensichtungen zunehmen. Anscheinend gibt es viele irdische Organisationen, die von diesem Ereignis gewusst haben und sich Jahrzehnte lang darauf vorbereitet haben. Diese Leute haben Früchte und Nussbäume gepflanzt und haben Getreide für die Zukunft gelagert. Einige lehren bereits grundlegende Überlebenstechniken, einige haben ihre Dokumente an sicheren Plätzen gelagert. Es wird sichere Gebiete geben. Wenn die Zeit kommt, werden diese durch Bruderschaften und inneres Gewahrsein bekannt gemacht, so dass jenen, die in physischer Form zu überleben wünschen, geholfen wird dorthin zu gelangen. ...
Für viele Jahre ist jetzt ein stiller Trend herausgetreten. Einige lernen Bodennutzung, andere erwerben medizinisches Training oder Geburtshilfekenntnisse, lernen wie man Stoffen, Leder und Haut umgeht, entwickeln Kräutergärten, trocknen Früchte und Gemüse zur Konservierung, machen Tonware aus Ton, und entdecken wie man Wasserkraft nutzt, um Maschinen unabhängig vom Stromnetz zu betreiben. Jeder, der überleben will, tut gut daran, ein paar grundlegende Techniken zu lernen, die man mit anderen teilen kann. ...“
Quelle: http://www.rense.com/politics5/pred.htm