Das Stargate und die »Halle der Aufzeichnungen«

In der »Halle der Aufzeichnungen« sollen bedeutungsvolle Artefakte einer alten Hochkultur für die Menschheit lagern, die über 12.000 Jahre alt sein sollen. Diese Hinweise halten Erkenntnisse auf die menschliche Herkunft sowie auf die Zukunft bereit. Edgar Cayce sprach in seinen Prophezeiungen von baldigen Entdeckungen (1976), die einen Zusammenhang zwischen dem Auseinanderbrechen der Hochkultur Atlantis und der Aufbewahrung von atlantischen Aufzeichnungen über die Welt vor der Sintflut an verschiedenen Gegenden, u.a. in Ägypten, beweisen. Cayce soll sich im Wachzustand nie für Atlantis interessiert haben, er „sah“ alle seine prophetischen Weissagungen nur in Trance.


"STARGATE"

"Its basic description is more mystifying than all other myths of the past and is one that should have been witnessed in the future of the twenty-fifth century - and not an artifact of thousands of years past. This item, or whatever one chooses to call it was a giant-sized metallic ring, carrying a diameter of 25 feet, with a tunnel-like depth of twelve feet.

At a quick glance, one could term it crudely as a large piece of underground sewer pipe, cut off from its regular length - only this conduit was of an unusual metal rather than concrete.

The exterior (and being at least four inches thick) had a shiny smooth surface, similar to the skin of a flying saucer. Again, such a metallic surface could not be marred by any type of tool, and every metal surface exposed within the tomb revealed no paint or dye whatsoever. On the far right, as you would face its front (and this was difficult to determine) there was a similar computer box to the one round on the anti-gravitational machine. Because of the previous experience of high frequency sounds, this machine remained the unknown factor as to its operation, for no one dared to activate it.

On the inner surface, the structuring was somewhat different. The entire inner rim showed tiny thin lines, beginning at the outside lip of the ring, and ran in a tight continuous spiral that ended at the opposite lip, twelve foot through its depth. These thin lines were cut into the metal at least two inches, as far as could be determined and between these spiral lines, its walls were of a rough glazed surface and far from smooth. The floor was as round as the outside shell, except for one particular point. At a point midway, there was a horizontal bridging that was connected to each side of the normal curvature of the bottom. It looked, for all appearances as a platform where one might stand prior to the machine being activated.

With the help of our own technical engineers and then others over the next two years, the theory that was expounded upon regarding this unusual ring could be only expressed two ways. From its design of the spiral rings within a ring, it could be a form of a 'Time Machine" or a "transferral ring" of teleportation (placing a person from one vantage point to another by a re-arranging of the physical atom structure). (Refer to the book "Beyond Our Galaxy" and 'The Universal Oneness" by this same author, for a clearer explanation). In studying nineteen close-up photos of this unusual ring, the answer would have to lie with one of the two theories. As far as our technologies go, such a ring of unusual metal could serve no other specific purpose and still a "Time Machine" seems fictional."

Auszug aus dem Buch: "Mysteries of the Pyramid" von David H. Lewis

 

Der Pyramidenforscher Rico Paganini, Autor des Buches "Giza Vermächtnis" war 2003 auch in der Halle der Aufzeichnungen und bestätigt die Existenz alter Vermächtnisse:

Die Halle der Aufzeichnungen (sowie es in vielen alten Überlieferungen arabischer und griechischen Quellen beschrieben wurde) birgt Artefakte einer alten Zeit vor unserer Zeit, Schlüssel zu unserer Herkunft und Zukunft. Doch wird es sehr schwierig sein diese zu bergen, aus technischen und politischen Gründen. Die nächsten Jahre werden Zeiten, was in Giza ans Licht kommen wird.

Die Halle der Aufzeichnungen

Einer der drei Gänge führt zu einem sehr langen gradlinigen Gang, der sich zweimal in einem bestimmten Winkel knickt, und zu einem Tor führt. Dieses eröffnet eine grosse langgezogene Kammer. Ja der Name ist wirklich treffend gewählt, man kann und darf sie wirklich «Halle der Aufzeichnungen» nennen. Sie liegt tief unter der Erde und birgt das Vermächtnis in Form von «eingelagerten Artefakten» einer Hochkultur vor unserer Zeitrechnung. Und diese Gegenstände sind es, die viele Interessengruppen seit langem zu finden versuchen. Doch die Halle der Aufzeichnungen ist gut geschützt und kann nicht einfach so erreicht und betreten werden. Die Halle ist sehr gross und jede andere Kammer ist dagegen fast ein Kämmerchen. Unvorstellbar, wie ein so grosser Hohlraum aus dem Felsuntergrund geschnitten und diese Aushubmasse durch die engen Schächte und Gänge raustransportiert worden waren. Die Halle ist als langgezogenes Rechteck angelegt, in der typisch megalithischen Bauweise wie die Königs-Kammer in der grossen Pyramide oder der Sphinx-Taltempel mit dem roten Marmor oder das «Osireion» in Abydos. Offensichtlich liegt hier wieder eine heilige Geometrie zugrunde, und wie von Thoth überliefert, auch eine Zahlenentsprechung zum Menschen.

Die Artefakte in der Halle der Aufzeichnung sind das Vermächtnis

Diese Artefakte sind das eigentliche Vermächtnis, das in der Halle der Aufzeichnung seit mehr als 12’000 Jahren ruht. Auf beiden Längsseiten sind den Wänden entlang Aussparungen und Nischen ausgeschnitten, wie ein Riesenregal, vom Boden bis zur Decke. Darin stehen unzählige Gegenstände, fremdartige Objekte und Behälter. Es wird wohl auch zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Situation in Giza sich geändert hat, nicht möglich sein, alle Gegenstände zu bergen, denn einige sind sehr gross und wiegen wohl einige Tonnen. Teilweise erscheinen sie wie aus Stein, teils wie fremd anmutende Arten von Materialien und Metallen. Diese Halle, die tief unter dem Giza-Plateau liegt, birgt grosse Gaben für die menschliche Zivilisation, die sie finden, erforschen und verstehen wird. Darin wird
die Geschichte der Menschheit aufgezeigt, über mindestens 100’000 Jahre (manche Quellen sagen sogar Millionen von Jahren). Es handelt sich hier um das Vermächtnis einer weit zurückliegenden Kultur vor unserer Zeitrechnung, eingebettet in diese eindrucksvollen, unterirdischen Anlagen, gekennzeichnet durch die vier gewaltigen überirdischen Megalith-Bauten, den drei Pyramiden und dem Spinx. Die Sensation ist vorerst die Bestätigung, dass es diese «Halle der Aufzeichnungen» wirklich gibt, was bisher von der Ägyptologie und der Wissenschaft ins Reich der Märchen und Sagen abgetan wurde und mit der gängigen Geschichtsschreibung nicht vereinbar ist. Falls es gelingt, den Fund zu bergen, handelt es sich wohl um die bedeutendste archäologische Entdeckung, die die Menschheit je erlebt hat.

(Dies ist ein Auszug aus dem Buch "GIZA VERMÄCHTNIS" von Rico Paganini)