Börsen- und Finanz-Crash

 

Es beginnt eine neue Epoche: des Goldstandards, der Monarchie und dem Ende des Sozialismus von heute. Es kann sich heute fast niemand vorstellen, dass der letzte Zahlungseingang aus Gehältern und Renten sehr wahrscheinlich Ende 2017 kommen wird. Denn dann dürfte der grosse Crash kommen.
Von Walter K. Eichelburg


2005/2006 hatte ich viele Gespräche mit einem sowjetischen Forscher (Militär). Mittlerweile in Europa lebend. Danach ist die Planung noch viel älter, als hier benannt. 3 Aussagen damals: Demokratie funktioniert nicht, wird abgeschafft über Flutung durch Muslime! Das fand ich damal s verwirrend. Damals war es verwirrend, aber der Plan dürfte 40 Jahre alt sein. Einige kannten diesen Plan damals schon. Sogar jetzt, wo es laufen d Terrorwarnungen gibt und auch schon Terroranschläge, die aber meist vertuscht werden, will es niemand glaub en, eben weil er das Ziel nicht verstehen will: die Demokratie muss sich selbst abschaffen, weil sie ihre Eroberung durch den Islam zugelassen hat. Hier ein Leser aus Deutschland über einen TV - Bericht auf N - TV: Gestern lief ein Bericht auf n - tv und dort wurde ein IS - Kämpfer, der bereits mehrere Menschen köpfte interviewt. Der interviewte IS - Anhänger bestätigte eindeutig, dass bereits die ganz ideologisierten Anhänger in ganz Europa verteilt sind. Wer sich immer noch nicht vorbereitet hat auf diese Horden, dem Gnade Gott. Die Terroristen sind also bereits in Position und können jederzeit zuschlagen. Alle Moslems sollen bei der Eroberung Europas mitmachen!

Diese Artikel gibt den Startzeitpunkt für die Eroberung Europas mit dem 24. Oktober an: „ Der Tag des Dämons “. Aber es kann jeden Tag losgehen. Dann sollte man sofort aus den Städten verschwinden. Ich erwarte einen Grossanschlag als Auftakt. Will jemand zum Islam konvertieren oder den Kopf abgeschnitten bekommen? 

Der Crash kommt:

Hier sind einige Medienberichte über den kommenden Finanzcrash: „Die Hölle wird losbrechen und beispiellose weltweite Angst auslösen“, „Eindeutige Zeichen: Der globale Crash kommt“, „Kommt im September der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus“.

Vor dem globalen Finanzcrash, soll sich nach meinen Quellen noch der Euro spalten und der Euro wird dabei crashen. Vermutlich werden Deutschland und einige andere Staaten aus Euro und EU austreten. Eine Panik-Flucht aus dem Rest-Euro wird einsetzen. Die Banken in Europa dürften dabei bereits schliessen.

Mit den Banken stirbt alles:

Auf das obige Zitat aus meinem Artikel möchte ich jetzt näher eingehen. Ich habe bereits einen Artikel dazu geschrieben: „Wenn die Banken schliessen“. Er basiert auf einem Artikel von Bill Holter und gilt nicht nur für die USA.

Ich nehme an, dass die derzeitigen Regimes versuchen werden, das Bankensystem mit allen Mitteln zu retten. Das wird aber misslingen. Überall gibt es Reservewährungen, die ausgegeben werden können, falls die derzeitige Währung crasht. Das bedeutet eine Währungsreform mit der Enteignung der Sparer. In der Eurozone sind das die vorbereiteten, neuen nationalen Währungen. Laufende Zahlungen wie Mieten und Gehälter werden 1:1 umgestellt, Sparguthaben verlieren vermutlich 90% ab einem gewissen Sockelbetrag, der 1:1 umgestellt wird. Ich erwarte dafür etwa €5000. Das kann innerhalb einer Woche oder so gemacht werden. Auch die Computersysteme der Banken sind schon vorbereitet.

Aber eine solche Währungsreform wird aus einem wichtigen Grund misslingen: gleichzeitig mit dem Banken- und Finanzcrash werden die Preise von Gold und Silber explodieren. Ich erwarte dafür Preise von $/€ 50‘000/oz für Gold innerhalb weniger Tage. Bei Silber wird es 1/10..1/20 des Goldpreises werden. Selbst wenn es gelingt, das Bankensystem wieder in Gang zu bringen, was ich wegen der hohen Komplexität bezweifle, werden alle Gold und Silber für essentielle Güter wie Lebensmittel haben wollen.

Man sollte nicht vergessen, die deutsche Währungsreform von 1948 war gut vorbereitet und es gab primär eine Bargeldwirtschaft. Heute dagegen läuft alles über die Banken und dieses System ist hochkomplex.

Alle Zahlungen laufen über elektronische Überweisungen. So werden die Steuern eingehoben, die Gehälter und Sozialleistungen ausbezahlt, die Lieferanten bezahlt. Wir haben es gerade in Griechenland für einige Wochen gesehen. Das elektronische Überweisungssystem im Inland funktionierte noch und es konnten am Geldautomaten pro Tag 60 Euro abgehoben werden. Überweisungen ins Ausland waren und sind weiter kaum möglich. Daher bricht dort die Wirtschaft zusammen.

Der letzte Zahlungseingang:

Dass der letzte Zahlungseingang aus Gehältern und Sozialleistungen wie Renten und Pensionen kommen wird, ist sehr wahrscheinlich, aber für die Masse völlig unvorstellbar.

Selbst falls eine Währungsreform gelingen sollte, wird sie unerheblich sein, da es für das Papiergeld, wie es immer heissen mag, innerhalb weniger Wochen nichts mehr zu kaufen geben wird. Alle Anbieter essentieller Güter wollen dann Gold und Silber haben.

Dann wird der Mob der betrogenen Sparer die heutige Politik verjagen, der Furor des Mobs wird laut meinen Quellen unvorstellbar gross sein. Die selben Quellen sagen auch, dass die heutigen Politiker schon Angst vor dem Volk und nicht sehr viel Mut haben.

Eine neue Monarchie wird uns dann in den Medien (die dürfen danach sterben) als „die Lösung“ präsentiert werden. Alle sollen nach Kaisern und Königen schreien, die vor allem die Unsicherheit bekämpfen. Bei uns ist die Monachiewerbung noch recht subtil, in Frankreich geht es schon richtig zur Sache. Dort wird etwa auf Facebook schon massiv Werbung für den neuen König Luis XX de Bourbon gemacht. Hier ist ein Beispiel: „Louis XX“.

Die neuen Monarchien werden dann einmal die Sicherheitslage in den Griff bekommen müssen. Ich erwarte, dass sie dabei die Sicherheitskräfte aus Teilen der heutigen Polizei und die Bürgerwehren mit den neuen Gold- und Silbermünzen entlohnen. So etwa 6 Monate nach dem Crash soll es dann in den Städten wieder sicher genug sein, sodass man die Fluchtburg verlassen kann. Dann dürften wir auch die Krönungen der neuen Kaiser und Könige geben.

Dieses neue Geldsystem wird vorerst eine Bargeld-Wirtschaft sein, denn die Banken sollen erst 6 -12 Monate nach dem Crash wieder öffnen. Dann wird es auch möglich sein, den Banken die Firmen und Immobilien abzulösen, auf denen heute Kredite drauf sind. Das wird für relativ geringe Beträge in Gold oder Silber möglich sein. Ich erwarte dabei eine Erhöhung der „Kaufkraft“ von Gold dabei um mindestens das 300-fache, bei Silber noch mehr – gegenüber Heute.

Der Herbst 2017 wird heiss:

Hier noch einige Aussagen aus meinem letzten Briefing:

  • Banken wird es 6 Monate nicht geben, hohe Zinsen, nur mehr wenige sperren wieder auf. Es kommen Geldwechsler und Ähnliches
  • Angestellte Manager werden jetzt viele rausgeworfen, CEOs als Sündenböcke
  • Viele Grossfirmen werden pleite gehen, auch Facebook & co - innerhalb von Tagen wird deren Börsenwert ausgelöscht
  • Konzerne mit grosser Bürokratie werden zerfallen, etwa Siemens. Chance für Goldbesitzer, Teile davon aufzuklauben
  • Neues Motto: alles wird einfach, auch einfache Produkte
  • Es zählen nur Gold, Silber
  • Tauschkreise kommen
  • Alle Statistiken und Gutachten der EU und Regierungen sind gefälscht, fliegt auf
  • „Der Herbst wird heiss“

Ich wünsche allen Lesern, dass sie gut durch diesen Herbst des Systemwechsels kommen.

www.hartgeld.com