Es ist soweit - auch wir möchten einen Beitrag zur Flüchtlingskrise leisten!

ES REICHT. ALS OB WIR NICHT SCHON GENUG ALGERIER UND MAROKKANER ALS DROGENDEALER UND KRIMINELLE IN UNSEREN STÄDTEN HABEN, JETZT STEIGEN AUCH DIE FLÜCHTLINGSZAHLEN DIESER BEIDEN GRUPPEN. BEIDE STAATEN SIND STABIL, WEDER IN ALGERIEN NOCH IN MAROKKO GIBT ES BÜRGERKRIEG!

DEUTSCHLAND KANN NICHT ALLES UND JEDEN AUFNEHMEN BLOSS WEIL ES IN DEREN LÄNDERN "SCHLECHT" IST ODER ES "VERFOLGUNG" GIBT.

WIR (D) SIND KEIN AUFFANGBECKEN FÜR ALLES ELEND DER WELT! ES GEHT NICHT MEHR! DIE GRENZE IST MEHR ALS ERREICHT!

ES WIRD NOCH EINEN RIESENKNALL GEBEN! EINEN ABSOLUTEN RIESENKNALL!

http://www.hartgeld.com/media/pdf/2016/Art_2016-242_Meinung-Kippt.pdf
___________________

Polizistin klagt an: »Wir haben uns Kriminalität importiert«

Tania Kambouri ist eine mutige Frau. Nicht nur, dass es zum Tagesgeschäft der 32-jährigen Streifenpolizistin gehört, sich mit arabischen Familienclans und Intensivtätern herumzuschlagen. Mit ihrem Buch legt die Beamtin auch den Finger in die Wunde ihrer politisch korrekten Vorgesetzten. Die Polizeikommissarin aus Bochum geht mit straffälligen Migranten und besonders mit muslimischen Einwanderern hart ins Gericht. In einer Zeit, da Hunderttausende muslimische Männer alsbald aus den Flüchtlingslagern in die Städte strömen werden, ist das Buch an beklemmender Aktualität nicht zu schlagen. Nach der Lektüre des Buches: "Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin" wird einem schlagartig bewusst, wie dramatisch sich unsere Gesellschaft in nächster Zukunft verändern wird. Nun hat die Polizeikommissarin und frischgebackene Bestsellerautorin in einem vielbeachteten Interview nachgelegt. Die politisch Korrekten schäumen und formieren sich. Der Druck auf die Bochumer Polizistin nimmt zu!

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland

Wir sehen die Vorzeichen: Die Stimmung im Land kippt, immer mehr Österreicher sind mit der Situation der Flüchtlingskrise überfordert, haben Angst und wissen nicht wie es weiter geht (unsere Regierung hat auch keinen blassen Schimmer, wie sie mit dieser Situation umgehen soll....)!

Die Meisten haben Angst vor der Invasion, die da vor ihren Augen abläuft. Es kommen immer mehr sogenannte Flüchtlinge, sie wollen hier bleiben, im Paradies, wo es alles gibt. Die Politiker und die Presse sollten uns schützen, stattdessen begehen sie fortlaufend Hochverrat an den Interessen des Volkes. Die Stimmung im Land kippt, sie wendet sich gegen die Eindringlinge - und gegen ihre verräterischen Helfershelfer.

Die Stimmung im Land kippt. Wenn sich jene, die seit Jahrzehnten hier gearbeitet haben, die hier geboren worden sind und deshalb ein Recht haben, hier nach eigener Auffassung zu leben, beständig einschränken müssen, weil Fremde hier einfallen, ergibt sich daraus eine Streßreaktion. Es folgen Mord und Totschlag. Die Moslems sind 711 nach Spanien eingefallen, sie wurden 1492 daraus vertrieben. 1529 und 1683 waren die Moslems vor Wien, und auch da wurden sie mit Blut und Eisen vertrieben. Und sie werden auch diesmal aus Europa vertrieben. Noch können sie freiwillig gehen, doch das ist nicht wahrscheinlich. Es wird Mord und Totschlag erfolgen, mit Hunger und Not. Die Generation, die geglaubt hat, sie würde keine Kriege in fremden Ländern führen, wird einen Krieg im eigenen Land führen müssen.
____________________________________________

Zitat: "Polizei, Stadtverwaltungen, Bürgermeister sowie auch Helfer in den Flüchtlingsunterkünften dürfen unter Androhung von Konsequenzen sowohl über interne Abläufe als auch über die katastrophalen Zustände und Verhaltensweisen von Migranten nichts nach außen verlauten lassen. Erst kürzlich wurde eine Objektleiterin eines Flüchtlingsheims fristlos entlassen, weil sie die Zustände im Heim publik machte."

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/daniel-prinz/inszeniertes-migrantenchaos-von-der-toleranz-in-die-diktatur-.html

 

IS-Terroristen rufen zum Jihad in Deutschland und Österreich auf !

In einem blutigen Video rufen zwei IS-Kämpfer dazu auf, den Jihad in Deutschland und Österreich durchzuführen. Auf einer, von der Terrormiliz Islamischer Staat betriebenen Internetseite, tauchte ein knapp fünfeinhalb Minuten langes Video auf, in dem zwei IS-Anhänger zum Mord an "Kuffar" (Ungläubigen) in Deutschland und Österreich aufrufen. Einer der Dschihadisten fordert vom IS-Gefolge, die Ungläubigen "in ihren eigenen Häusern" anzugreifen und zu töten. Das ist der Ort "wo ihr sie findet". Der Film zeigt eine Gruppe Männer in Kampfuniform und Maschinengewehren, sowie den in Österreich geborenen Islamist und Hassprediger Mohamed M, berichtet die Internetseite nachrichten.at.

Im Video stehen Mohamed M. und der andere IS-Anhänger vor den Säulen Palmyras, am Boden kauern zwei Männer. Mohamed M. sagt: "die Löwen des Islam in Deutschland und Österreich sollen sich entweder in Syrien den Mujaheddin anschließen oder den Jihad in Deutschland und Österreich durchführen." Er ruft auch zur Rache für vergossenes Blut von Muslimen in Afghanistan auf.

Das Video, dass mittlerweile von Youtube gelöscht wurde ist äußerst brutal!

_________________________________________________________________

Warum passiert das alles - wann hat alles begonnen ???

Begonnen hatte es im Jahre 2003 - Der Irakkrieg (auch Zweiter Irakkrieg oder Dritter Golfkrieg) war eine völkerrechtswidrige Invasion in den Irak durch die Streitkräfte der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs, unterstützt von einer „Koalition der Willigen“. Er begann mit der Bombardierung ausgewählter Ziele in Bagdad am 20. März 2003 und wurde nach der Eroberung Bagdads und dem Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein von US-Präsident George W. Bush am 1. Mai 2003 für beendet erklärt.

Kriegsverbrechen:

Der Irakkrieg der USA gilt bei Völkerrechtlern und Historikern wegen der Bestimmungen der UN-Charta und dem fehlenden UN-Mandat als völkerrechtswidriger, illegaler Angriffskrieg.[45] Zudem verübten Akteure aller Seiten im Kriegsverlauf und während der folgenden Besetzung des Irak Kriegsverbrechen an Soldaten und Zivilisten: darunter gezielte Tötungen, meist wegen Denunziationen, bei denen „Kollateralschaden“ als Collateral Damage Estimate eingeplant worden waren.[46]

Beim Abu-Ghuraib-Folterskandal folterten und demütigten US-amerikanische Geheimdienstmitarbeiter, Soldaten und Mitarbeiter privater Sicherheitsfirmen irakische Gefangene in Abu-Ghuraib-Gefängnis bei Bagdad. Die bekannt gewordenen Fotografien der Täter lösten heftige Reaktionen in der arabischen und westlichen Welt aus (siehe auch: Veröffentlichung des Kriegstagebuchs des Irak-Krieges durch WikiLeaks).

Söldner des US-amerikanischen privaten Sicherheitsunternehmens Blackwater verfolgten Zivilisten mit gepanzerten Fahrzeugen und erschossen einige wie auf einer Treibjagd.[47]

Beim Massaker von Haditha im November 2005 ermordeten US-Soldaten im Zuge einer Vergeltungsaktion 24 irakische Zivilisten, darunter auch Kinder.

Im Vorfeld teilte sich die Staatengemeinschaft in Unterstützer und Gegner dieses Krieges. Zu letzteren gehörten auch enge Verbündete der USA wie Deutschland, Frankreich, Belgien, sowie neutrale Staaten wie Österreich.

Sie kritisierten vor allem:

  • fehlende völkerrechtliche Legitimation,
  • fehlende Nachweise für eine Bedrohung durch den Irak,
  • nicht ausgeschöpfte Kontrollen der UN-Waffeninspekteure,
  • mögliche Kriegsfolgen wie die Stärkung des islamischen Fundamentalismus und so auch des Terrorismus,
  • Destabilisierung des Nahen und Mittleren Ostens,
  • Schwächung der Erfolgsaussichten im Krieg in Afghanistan,
  • künftige Präventivkriege von atomar bewaffneten Staaten wie Nordkorea,
  • hohe finanzielle Folgekosten der Besetzung und des Wiederaufbaus.

Dabei konnten sie sich auf eine breite Ablehnung des Irakkriegs in der Bevölkerung stützen. So entstand bis Februar 2003 erstmals noch vor Beginn eines Krieges eine internationale Antikriegsbewegung. Am 15. Februar 2003 demonstrierten weltweit ca. neun Millionen Menschen in der größten Friedensdemonstration der Geschichte, die u. a. über das Europäische Sozialforum initiiert und koordiniert wurde. Die Proteste setzten sich fort. Europaweit folgten insgesamt mehr als 70 Gewerkschaftsorganisationen in 38 Ländern dem Aufruf des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), am 14. März ein „Zeichen für den Frieden“ zu setzen.

Missbildungen durch Uranmunition

Die Koalition der Willigen verschoss im Laufe des Krieges 1000 bis 2000 Tonnen panzerbrechende Uranmunition. Die gesundheitlichen Auswirkungen von Uranmunition sind umstritten, siehe den Artikel Uranmunition. 2003 wurde an Orten früherer Panzerschlachten teils ein zwanzigfach erhöhter radioaktiver Wert gemessen. Ein Jahrzehnt später ergaben Messungen in Basra eine Grundstrahlung zwischen acht und elf Mikro-Rem in, das ist gesundheitlich unbedenklich. Allerdings ist die radioaktive Belastung alter Panzerwracks stellenweise 180 Mal höher als die natürliche Strahlenbelastung. In Krankenhäusern steigt die Anzahl von Leukämien und anderen Krebsarten teilweise um mehr als das Zehnfache. Auch Missbildungen bei Kindern nehmen drastisch zu.[38][39][40][41]

https://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg