NGOs: Das größte Geheimdienstprojekt aller Zeiten!

Die Motive der NGOs klingen philanthropisch und edel. Viele motivierte Davids engagieren sich gegen übermächtige und böse Goliaths, um die Welt zu verbessern. Doch die Wirklichkeit sieht oft ganz anders aus.

William Engdahl enthüllt die wahre Geschichte der scheindemokratischen NGOs. Es ist die Chronik einer der destruktivsten und effektivsten Operationen, die je von einem Geheimdienst ins Leben gerufen wurde.

Das zerstörerische Werk dieser NGOs:
Sie versprechen Frieden, Menschenrechte und Demokratie - was sie bringen, ist Krieg, Gewalt und Terror!

William Engdahl zeigt, wer wirklich hinter den NGOs steckt, wer sie finanziert und steuert. Er deckt auf, welche Rolle sie in der Geostrategie der USA spielen und mit welch perfiden Methoden sie arbeiten. Er macht vor allem deutlich, in welchem Maße sie die neuere Geschichte beeinflusst haben. Denn ob Ukraine-Konflikt, Arabischer Frühling, Syrien-Krieg oder Flüchtlingskrise: Die NGOs waren - und sind - an allen wichtigen geopolitischen Entwicklungen maßgeblich beteiligt!

Begeben Sie sich mit William Engdahl auf eine Reise durch die Geschichte der geopolitischen Manipulation und erfahren Sie:

  • wie und mit welcher Brutalität im Namen der Menschenrechte scheindemokratische Regimewechsel herbeigeführt werden;
  • was die wirklichen Hintergründe für diese Regimewechsel sind;
  • welche deutschen Politiker diese Strategie der US-Elite bewusst unterstützen und teilweise bis heute in unseren Parlamenten sitzen;
  • warum die USA ihre langjährigen »Alliierten« - von Zbigniew Brzezinski »Vasallenstaaten« genannt - in Westeuropa ebenfalls mit der »Menschenrechtswaffe« bekämpfen; 
  • welch perfide Strategie hinter dem »Merkel-Plan« der offenen Grenzen steckt und wer die wirklichen Drahtzieher sind;
  • mit welch unglaublichen Summen George Soros die NGOs fördert - und warum;
  • warum die soziale und politische Destabilisierung der EU und auch Deutschlands ganz oben auf der Agenda der USA steht;
  • wie »Dschihad-Kriege« und internationaler Terrorismus von den USA gelenkt und unterstützt werden;
  • welchen Geheimplan Donald Trump für den Nahen Osten hat und wie seine Strategie für die zukünftigen US-Rohstoffkriege aussieht.

zur Übersicht

Geheimakte NGOs

F. William Engdahl

NEU: Geheimakte NGOs

gebunden, 268 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Verlag: Kopp Verlag
Preis: 22,95 €
ISBN-Nr: 9783864454783


»Vieles von dem, was wir heute tun, wurde vor 25 Jahren verdeckt von der CIA erledigt.«
Allen Weinstein,Mitverfasser der Gründungsakte der NGO National Endowment for Democracy

Die Absage des US-Präsidenten Donald Trump an die Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) hat in Mittel- und Osteuropa zu einer massenhaften Hysterie gegen sie geführt. Besonders verhasst sind die mit dem Milliardär George Soros verbundenen gemeinnützigen Organisationen, schreibt die Zeitung „The New York Times“ (NYT).

In den Ländern Mittel- und Osteuropas würden die Kampagnen gegen amerikanische NGOs, die sich für das Prinzip der Offenheit der Regierung einsetzen, Flüchtlingen helfen und oft auch autoritäre Regierungen beaufsichtigen, zunehmend aktiver, so NYT. Der besondere Hass gelte dabei Organisationen, die mit dem Milliardär George Soros verbunden seien. Den Grund hierfür sieht das Blatt im Amtsantritt von Donald Trump in den USA. Zuvor seien die NGOs von der Regierung der Vereinigten Staaten unterstützt worden, Trump habe jedoch erklärt, dass er „das amerikanische politische System anderen Ländern nicht aufdrängen wird“.

Äußerst angespannt ist der NYT zufolge die Situation in Ungarn. Die Anhänger des Premierministers Viktor Orbán würden dort die amerikanischen NGOs (Milliardär Soros) als „ausländische Agenten, finanziert mit ausländischem Geld“ bezeichnen und ihnen vorwerfen, Europa mit muslimischen Flüchtlingen überfluten zu wollen (Soros will eine Million Migranten pro Jahr nach Europa schaffen!). Der Ex-Premier Mazedoniens, Nikola Gruevski, habe wiederholt zum Abbau von Soros‘ Einfluss auf die Gesellschaft aufgerufen, schreibt das Blatt. Gerade mit der Tätigkeit der NGOs und dem Druck seitens westlicher Regierungen hätten Gruevskis Anhänger dessen Rücktritt verbunden, heißt es in dem Artikel.

Wie der Chef der polnischen Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“, Jarosław Kaczynski, laut dem Blatt erklärte, wollten die von Soros geförderten Organisationen eine „Gesellschaft ohne eigenes Gesicht“ schaffen, weshalb sich Kaczynski nun aktiver für eine Beaufsichtigung der NGOs  einsetze. Die rumänische Führung habe dem amerikanischen Milliardär vorgeworfen, „das Böse zu finanzieren“, und versprochen, es zu bekämpfen. Stetige Angriffe gegen von Soros geförderte Stiftungen gebe es seitens der Medien auch in Serbien, Bulgarien und der Slowakei, wo man ihn einen „liberalen Terroristen“ nenne und ihm vorwerfe, sich in die Politik anderer Länder, aber ebenso in die Organisation einer radikalen Bewegung in den USA gegen den rechtmäßig gewählten Präsidenten Donald Trump einzumischen.

https://de.sputniknews.com/politik/20170302314746019-us-ngo-trump/

 

„Dem Soros-Plan angeschlossen“

„Der EuGH-Generalanwalt Yves Bot scheint sich, wie schon vor ihm die EU-Kommission und der Europäische Rat, dem Soros-Plan angeschlossen zu haben“, sagte dazu der Staatssekretär im Justizministerium, Pal Völner, am Mittwoch in Budapest.

Nach Auffassung des rechtskonservativen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban und der von ihm kontrollierten Medien beabsichtigt der US-Milliardär George Soros, unter anderem für den eigenen Profit jährlich „Millionen von Migranten“ nach Ungarn und Europa zu lenken. Das geschehe durch „Unterwanderung“ der europäischen Gremien und von Soros finanzierte Nichtregierungsorganisationen, so Orban.

„Zerstörung nationaler Identität“

Ziel dieses „Plans“ sei es, die „christliche und nationale Identität“ Europas zu zerstören.
Zu Soros’ Plan gehöre auch die Schaffung einer EU-Einwanderungsbehörde, mit der den einzelnen Mitgliedsstaaten die Zuständigkeit für die Einwanderung entzogen werden solle.

Orban und die ungarische Regierung betreiben seit Monaten eine aggressive Kampagne gegen Soros. Im April beschloss das Parlament in Budapest ein umstrittenes Hochschulgesetz, welches auf die Schließung von Soros’ Central European University (CEU) abgezielt hatte.

Anmerkung: Soros ist Mitglied der sog. Illuminati (Freimaurer), die einen Hass auf Religion, Gott, etc. haben und dieser PLAN ist KEINE Verschwörungstheorie, sondern ein PLAN zur Erlangung der Weltherrschaft (NWO)!

 

Exkurs: Kurz und Soros sind gute Bekannte (Beide sind ja Freimaurer-Brüder)!

Kurz wurde von Soros persönlich in den ECFR (European Council on Foreign Relations)! geholt. Kurz ist also kein Gegner, sondern sitzt mittendrin im Kreis jener, die die Masseneinwanderung befürworten und auch lenken!


The complete list of ECFR Council Members in
Austria:

  • Erhard Busek - Chairman, Institute for the Danube and Central Europe
  • Steven Heinz (Austria/US) - Co-Founder & Co-Chairman, Lansdowne Partners Ltd
  • Gerald Knaus - Chairman, European Stability Initiative; Carr Center Fellow
  • Sebastian Kurz - Federal Minister for Europe, Integration and Foreign Affairs
  • Ursula Plassnik - Ambassador of Austria to Switzerland
  • Albert Rohan - Ambassador (retired)
  • Wolfgang Schüssel  - former Chancellor
  • Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists and Democrats, European Parliament
  • Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Group AG
     

John TODD: "Die "Trilateral Commission" ist die Denkzentrale des "Council on Foreign Relations". Die meisten Leute wissen nicht, dass Amerika, ohne ein offizielles Mitglied zu sein, ein Mitglied des Europäischen Gemeinsamen Marktes ist. Die "Trilateral Commission" ist die amerikanische Version des Europäischen Gemeinsamen Markts. Jedermann im "Council on Foreign Relations" und jedermann im "Trilateral Commission" glaubt, dass Luzifer unangefochtener Gott ist, hat es erklärt, hat einen Geheimhaltungsschwur abgelegt und hat sein Leben dem gewidmet, ....."

http://www.solarisweb.at/news-aktuelle-nachrichten/423-verschwoerungs-theorie-nein-verschwoerungs-praxis