ARUNA


ARUNA Sangha -
Die Gemeinschaft der aufgehenden Sonne




Was ist eine ARUNA Gemeinschaft?

Ich leitete von 2001 - 2007 einen Gebets- und Meditationskreis und lehre bis heute den Raja-Yoga (den Weg der Meditation). Inzwischen ist eine weltumspannende Bruderschaft entstanden, der sich der Vision eines spirituellen Dorfes von Yogananda widmet. Da Yogananda mein Satguru ist, ist es mir ein inneres Bedürfnis, an dieser Vision mitzuwirken.

Ich gehöre zu Aruna Sangha schon sehr, sehr lange. Ich habe seine Anfänge erlebt und seine Entwicklung bis heute. Viele Gruppen, Strömungen, Visionen haben Platz in Aruna Sangha. Also ist darin auch Raum für den Traum einer weltumspannenden Familie, die sich aus vielen spirituellen Zentren zusammensetzt.

"ARUNA" bedeutet "aufgehende Sonne" und bedeutet soviel wie Menschen, die in sich die Liebe erweckt haben. Menschen mit hohen Idealen und spiritueller Ausrichtung. "Sangha" bedeutet "Gemeinschaft" - allerdings ohne jede Einschränkung. Ein "Sangha" kann mehrere Gruppierungen, Initiativen und Einzelpersonen umfassen - "Sangha" ist so eine Art "Dach".

"Ananda"  bedeutet  "göttliche Freude" und meint damit das göttliche Entzücken schlechthin. Die Idee stammt von Yogagananda. Sein Schüler Kriyananda gründete nach der Vision seines großen Lehrers eine Weltbruderschafts-Kolonie. Daher ist ein Ananda Zentrum, ein Teil von ARUNA Sangha, der weltumspannenden Familie von Menschen mit hohen Idealen und spiritueller Ausrichtung.

Yogananda steht mir in einer Weise nahe, wie ich es niemandem erklären kann, der nicht selber die tiefe Liebe und Hingabe erfahren hat, die zwischen einem Yogi und "seinem" Satguru hin- und herschwingt.  Aus diesem Grund habe ich die Idee des von mir so geliebten Yoganandas zu meiner eigenen gemacht. Eine Weltbruderschafts-Kolonie ist wie eine spirituelle Familie, die sich aus Menschen zusammensetzt, die sich gegenseitig helfen, lieben und achten. 

Nach langjähriger Schülerschaft wurde Yogi Sundara von Guru Ananda eingeweiht und von Guru Vayu zum Lehren beauftragt. In ihm ist die Kraft und der Segen der Yoga-Meisterlinie lebendig. Er lehrt den RAJA-Yoga aus idealistischen Gründen, ohne damit Geld verdienen zu wollen. Die Teilnahme an den Meditations-Stunden sind nicht öffentlich. Anmeldung und freie Spende erbeten. Die Spende dient zur finanziellen Unterstützung von Erziehungs- und Sozialprojekten in Indien (Verein "DANA MUDRA" - Die gebende Hand).

Yogananda hatte immer alle Devotes sehr ermuntert, sich mit Gleichgesinnten zu Satsang (das Zusammensein mit Gottsuchenden) und Meditation zu treffen. Er sah Satsang als starke Hilfe an, um den oft wenig förderlichen Einflüssen unserer Umwelt eine positive Kraft entgegenzusetzen. Viele von uns haben die Erfahrung machen können, wie viel einfacher es oft ist, tief einzutauchen, wenn man mit anderen zusammen meditiert und wie schön die Freundschaften sind, die auf einer spirituellen Ebene basieren.

http://www.mahayoga.eu/Ananda-mp3/Meditationen/Meditation_Sundara.mp3 => Eine Meditation gesprochen von Guru Ananda !

"Ja, ich möchte den Newsletter über Yoga, Gebet und Meditation bekommen"
=>
den Text in die Email kopieren und an: sun.dara(at)solarisweb.at senden!


Eine Synthese von Ost und West
Die Lehren in Ananda sind eine harmonische Verbindung östlicher und westlicher spiritueller Disziplinen. Besondere Betonung liegt auf den Lehren von Jesus Christus und Indiens alter Wissenschaft des Yoga. Die Basis dieser Lehren ist universell. Sie wurden von dem großen indischen Meister Paramhansa Yogananda in reiner und praktikabler Form in den Westen gebracht.

Eine internationale spirituelle Gemeinschaft
Ananda wurde 1968 von Swami Kriyananda, einem direkten Schüler von Paramhansa Yogananda, gegründet. Seither ist es gewachsen und herangereift und gilt heute als eines der erfolgreichsten Beispiele für eine Idealistische Gemeinschaft. Es ist ein internationales Netzwerk von sieben spirituellen Gemeinschaften, mit Hunderten von Zentren und Meditationsgruppen in Amerika und Europa und nun auch in Indien.

Yoga als Lebensweise

Ananda betont das Leben in der Gemeinschaft und die Anwendung spiritueller Prinzipien in jedem Lebensbereich: Arbeit, Familie, menschliche Beziehungen, Erziehung, Religion, Lösung von Krisen und Problemen, Heilung, Kreativität und vieles mehr. Im Kern der Lehre und des Lebensstils von Ananda geht es um die Einstimmung auf eine über uns hinausführende, höhere Realität: In ihr liegt das Geheimnis von Glück, Frieden und Wohlbefinden. Ananda verschließt sich nicht gegenüber der Öffentlichkeit, missioniert aber auch nicht; Ananda ist keine Sekte. Andererseits finden wir es hilfreich, wenn die Mitglieder in ihrer privaten Umgebung den gleichen Weg zusammen gehen.

Und was ist dieser Weg? Einige herausragende Punkte sind:

- Der Glaube an das letztlich Einssein aller Religionen und eine umfassende Achtung vor ihren Lehren.
- Der Glaube an den Wert der Meditation und an das spirituelle Leben als höchstes Gut der menschlichen Existenz.
- Ehrerbietung für die großen Heiligen aller Religionen, die in ihrem Leben die höchsten geistigen Lehren verwirklichten.
- Der Glaube, dass bloßes Glauben nicht genügt - dass spirituelle Wahrheit im eigenen Leben durch Meditation geübt und erfahren werden muss. 
 
Dass es Ananda überhaupt gibt und es sich zudem sehr erfolgreich behauptet, müsste anderen Menschen eigentlich Hoffnung geben, es selbst mit der Gründung einer ähnlich gearteten Gemeinschaft zu versuchen - und ihre Ängste beiseite zu legen, dass sich die ganze Idee in einer Zeit von Firmenzusammenlegungen und ungebremstem Städtewachstum zuletzt doch noch als unpraktisch erweisen könnte.

Für die einen ist es vielleicht am besten, wenn sie sich bereits funktionierenden Gemeinschaften anschließen. Andere mögen sich herausgefordert fühlen und möchten einen eigenen Start wagen. Wenn Sie sich zur einen oder zur anderen Kategorie zählen, hoffe ich, dass Ihnen dieser Leitfaden hilft, sich für ein Leben zu entschließen, das reich und erfüllt ist und sich ganz grundsätzlich von einem Leben unterscheidet, das es an klarer Zielsetzung fehlen lässt.

Wenn meine Schrift ("Idealistische Gemeinschaften") diesen Zweck erreicht, werde ich mich darüber herzlich freuen. 
Swami Kriyananda